Seiten

03.10.2014

Rezension: Die Suche beginnt – Nicole Böhm


Bildquelle




Autor: Nicole Böhm
Reihe: Die Chroniken der Seelenwächter #1
Verlag: Greenlight Press
ASIN: B00M3X9UXK
Sprache: Deutsch

Verlag - Amazon - Goodreads - Lovelybooks






Inhalt:


Ein Vermächtnis aus tiefster Vergangenheit stürzt das Leben von Jess ins Chaos. Als ein magisches Ritual anders endet, als erwartet, wird sie nicht nur mit den gefährlichen Schattendämonen konfrontiert, auch die geheime Loge der Seelenwächter greift in ihr Leben ein. Als wäre das nicht genug, scheint ihre Familiengeschichte direkt mit dem ewigen Kampf zwischen Licht und Schatten verknüpft.
Magie, Mystery, gefährliche Rätsel und eine dramatische Liebe definieren den ewigen Kampf zwischen den Seelenwächtern und den Schattendämonen. Nicole Böhm verknüpft uralte Sagen mit Ereignissen der Gegenwart. [Quelle: Verlag]

Meine Meinung:


Zu Beginn dieser Rezension möchte ich euch erste einmal auf den Buchtrailer aufmerksam machen, der, meiner Meinung nach, wirklich sehr, sehr gut ist und einer der Hauptgründe war, warum ich das Buch lesen wollte:


Jetzt kommen wir aber wirklich zu dem Buch.
Wenn ich nach „Die Suche beginnt“ gefragt werden würde, würde ich zunächst nichts über die Idee oder die Protagonisten erzählen, sondern über den Schreibstil der Autorin schwärmen. Er ist unheimlich bildlich. Die komplette Geschichte sieht der Leser vor seinem inneren Auge vorbeiziehen. Vergleiche sind zum Beispiel auch so gut gewählt, das man von fantastische Dinge, die man sich so vielleicht ehre schwer vorstellen kann, nun ein klares Bild vor Augen hat. Zudem lässt sich der Schreibstil auch wirklich sehr angenehm lesen, man stolpert eigentlich nie über irgendwelche seltsam anmutenden Satzkonstruktionen, sondern wird gekonnt flüssig durch die Geschichte geführt.
Ein so guter Schreibstil war für mich - vor allem am Anfang – sehr wichtig. Denn ich habe relativ lange gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden. Man sieht sich einem direkten Einstieg gegenüber, der zwar erst einmal für Spannung sorgt, doch danach eher Negatives mit sich bringt. Mir haben nämlich lange die notwendigen Erklärungen gefehlt, um die Geschichte wirklich verstehen zu können. Erst nach ca. 25% des Buches habe ich langsam erahnen könne, worum es denn überhaupt geht, vorher war ich einfach nur verwirrt. Natürlich ist es gut, wenn man nicht direkt am Anfang alle Informationen unsanft auf den Tisch geknallt bekommt, nichtsdestotrotz hätte an dieser Stelle ein paar sorgsam gestreute Infos sicherlich nicht geschadet.
Durch diesen etwas verwirrenden Anfang hat mir allerdings nicht nur der Schreibstil, sondern auch die Protagonistin Jess geholfen. Zwar wird die Geschichte hauptsächlich aus zwei Perspektiven erzählt, die von Jess und die von Jaydee, einem Seelenwächter, jedoch habe ich die von Jess immer am liebsten gelesen. Ich habe sie als wirklich sehr realistische Protagonistin empfunden, die nicht zu sehr auf Held macht, als dass man sich fragen müsste, ob es so einen Menschen wirklich gibt. Das passiert mir nämlich ganz oft bei Helden in Büchern, die ich zwar für ihre Stärke bewundere, aber das zugleich auch hinterfrage und nicht immer als ganz realistisch empfinde. Ganz anders ist das aber zum Glück hier.
So geht es dann immer mal mehr mal weniger rasant durch die Geschichte, man erfährt immer neue Details zu den Schattenwächtern, was, nebenbei bemerkt, eine wirklich einzigartige und interessante Idee ist, über die ich sehr gerne noch mehr erfahren würde.
Bis man dann am Ende vor dem Nichts steht – oder vor Allem, je nach dem, wie man es sieht. Ein richtig mieser Cliffhanger erwartet den Leser am Ende. Die Geschichte hört gefühlt einfach mittendrin auf, sodass man am liebsten eigentlich gleich sich das nächste Buch schnappen und weiterlesen möchte, da das Ende einen so voller Fragen zurücklässt.

Mein Fazit:


Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass, auch wenn „Die Chroniken der Seelenwächtern – Die Suche beginnt“ keineswegs perfekt ist, besonders der Einstieg relativ schwierig ist, den Leser sobald er die ersten Seiten geschafft hat, eine wirklich einzigartige Idee, ein sehr bildlicher Schreibstil und eine realistisch-wirkende Protagonistin erwarten. Dann hat man wirklich Spaß am Lesen!

Meine Bewertung:




Mein herzlichster Dank gilt der Autorin Nicole Böhm für die überaus freundliche Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

1 Kommentar:

  1. Hey meine Liebe :)
    Woooow das Buch kannte ich nun noch gar nicht O.O. Aber ich bin wirklich sprachlos, denn es klingt sehr viel versprechend und defintiv nach einem Buch für die Wunschliste :3!
    Dankeschön für deine wundervolle Rezension!

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.