Seiten

04.02.2015

Rezension: Die Erfindung der Flügel – Sue Monk Kidd


Bildquelle


Titel: Die Erfindung der Flügel
Autor: Sue Monk Kidd
Verlag: btb Verlag
Reihe: Nein
ISBN: 978-3-442-75485-4
Sprache: Deutsch

Deutsche Ausgabe: The Invention of Wings

Verlag | Amazon | Goodreads | Lovelybooks





Inhalt:


Die elfjährige Sarah, wohlbehütete Tochter reicher Gutsbesitzer, erhält in Charleston ein ungewöhnliches Geburtstagsgeschenk – die zehnjährige Hetty »Handful«, die ihr als Dienstmädchen zur Seite stehen soll. Dass Sarah dem schwarzen Mädchen allerdings das Lesen beibringt, hatten ihre Eltern nicht erwartet. Und dass sowohl Sarah als auch Hetty sich befreien wollen aus den Zwängen ihrer Zeit, natürlich auch nicht. Doch Sarah ahnt: Auf sie wartet eine besondere Aufgabe im Leben. Obwohl sie eine Frau ist. Handful ihrerseits sehnt sich nach einem Stück Freiheit. Denn sie weiß aus den märchenhaften Geschichten ihrer Mutter: Einst haben alle Menschen Flügel gehabt … [Quelle: btb Verlag]

Meine Meinung:


Ich muss ja gestehen, dass ich nicht mit den besten Erwartungen an Die Erfindung der Flügel herangegangen bin. Zwar klang der Klappentext für mich an sich interessant, allerdings auch nicht nach etwas, was ich so normalerweise lesen würde. Auch habe ich mit der Sklaven-Thematik in den USA noch nie vorher wirklich beschäftigt. Nur ein Buch habe ich dazu zuvor bereits gelesen: Twelve Years A Slave. Und das ist – wie ich mittlerweile herausgefunden habe – komplett anders. 

Ich habe also angefangen zu lesen und als erstes ist mir der wirklich sehr schöne Schreibstil aufgefallen. Er lässt sich erstaunlich leicht lesen, dafür dass es kein Jugendbuch ist. Komplett mühelos fliegt man über die Seiten. Durch ihre geschickt gewählten Worte kreiert die Autorin eine zu der Geschichte perfekt passende Atmosphäre, die dazu beiträgt, dass sich der Leser beim Lesen wirklich wohl fühlt und Spaß daran hat, die Geschichte immer weiter und weiter zu erkunden.
Darüber hinaus sind mir auch die kurzen Kapitel positiv aufgefallen. Dies hängt einerseits damit zusammen, dass die Autorin die Geschichte aus zwei Perspektiven heraus erzählt, die von Sarah und die von Handful (dazu später mehr). Immer wenn sich die Perspektive ändert, beginnt auch ein neues Kapitel. Diese kurzen Kapitel führen unter anderem dazu, dass man sich denkt „Ach, eines geht noch“ und statt einem hat man dann drei oder vier Kapitel gelesen, weil man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann. 
Zwar ist die Handlung keineswegs nur von Spannung geprägt, auch wenn es durchaus spannende Stellen gibt, nichtsdestotrotz versteht es die Autorin, den Leser mit einer liebevoll ausgestaltetet und facettenreichen Geschichte zu fesseln, . Man kann bei ihr so viele neue Dinge entdecken und wird ständig mit den Gefühlen der Protagonisten konfrontiert, dass die Handlung auch ohne allzu viele spannende Elemente fesselnd ist. 
Die Protagonisten sind mir beide wirklich sehr ans Herz gewachsen. Sie wirken wie echte Menschen, die damals gelebt haben hätten können. Ihre Probleme sind keinesfalls überspitzt dargestellt und ihre Gefühle immer nachvollziehbar und dennoch stark und ausgeprägt, sodass der Leser mit ihnen mitfühlen kann. 
Von den zwei Protagonistinnen kommen wir auch gleich zu den zwei Perspektiven, denn jede von ihnen, sowohl Sarah als auch Handful, hat nämlich ihre eigene Perspektive bekommen. Dies ist meines Erachtens ein genialer Schachzug der Autorin gewesen, denn so sieht man die Probleme immer von zwei Blickwinkeln aus. Auch kann man sowohl das Leben eines Sklaven, als auch das Leben eines freien weißen Mädchens, das zudem auch noch einer reichen und angesehenen Familie angehört, entdecken. Auch wenn es keineswegs so war, dass eine Perspektive viel besser war als die jeweils andere, so hat mir persönlich die Sarahs Perspektive doch ein wenig besser gefallen. Dies hängt jedoch dann wahrscheinlich mit den persönlichen Vorlieben des Lesers zusammen und sagt keinesfalls groß etwas über das Buch aus. 
Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass Die Erfindung der Flügel auf historischen Ereignissen basiert, jedoch die Autorin etliche Details um die Geschichte herum dazu gedichtet oder verändert hat. Dies ist einerseits deshalb so interessant, weil sich das Buch mit zwei Frauen (Sarah und ihre Schwester) beschäftigt, von denen man so in der amerikanischen Geschichte selten bzw. nie etwas hört, die jedoch in gewissen gesellschaftlichen Prozessen eine wichtige Rolle gespielt haben. So hatte ich oft das Gefühl, dies wäre alles genauso geschehen – fast wie bei einer exzellent geschriebenen Autobiographie, auch wenn der Vergleich etwas hinkt, da dies ein Roman ist und sich eigentlich auch als einer lesen lässt. 

Mein Fazit:


Zusammenfassend kann ich also sagen, dass mich das Buch wirklich positiv überraschen konnte. Vielleicht auch deshalb so sehr, weil meine Erwartungen allgemein nicht zu hoch waren. Nichtsdestotrotz glänzt es durch einen bezaubernden Schreibstil, eine faszinierende und fesselnde Handlung, durch und durch realistische und sympathische Protagonisten und durch einen interessanten historischen Hintergrund. Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen! Besonders denjenigen, die mal etwas über den Jugendbuch-Tellerrand hinaus spitzen möchten, aber nicht wissen, mit welchen Buch sie anfangen sollen.

Meine Bewertung:



Mein herzlichster Dank gilt dem btb Verlag für die überaus freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Das Buch klingt wirklich interessant. Ich habe mich bisher noch nicht damit beschäftigt, irgendwie dachte ich immer, es geht um ein Krebsbuch, frag mich aber nicht warum :D
    Auf jeden Fall macht deine Rezension große Lust, das Buch zu lesen. Ich werde es auf jeden Fall im Hinterkopf behalten :)

    Liebe Grüße,
    Lyrica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Na ja, dann hättest du es bei mir wahrscheinlich nicht gefunden. Ich hab's nämlich nicht so mit Krebsbüchern...
      Du musst das Buch unbedingt lesen! Es ist sooo toll! *_*

      Löschen
  2. Guten Morgen,

    eine sehr sehr schöne Rezi, die ich bei Gelegenheit gerne auf meinem Blog verlinken möchte :) das Buch hatte ich letztens schon irgendwo gesehen, aber da mich das Cover und der Titel nicht auf Anhieb angesprochen haben, wurde es dann nicht weiter beachtet. Das muss ich jetzt definitiv ändern und packe es gleich mal auf meinen Merkzettel!

    Liebe Grüße
    Juliana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Darüber würde ich mich sehr freuen!
      Das stimmt schon. Das Cover ist definitiv kein Eyecatcher. Aber die Vögel haben in dem Buch eine wichtige Rolle...
      Du solltest es auch unbedingt lesen! Mich hat es ja richtig begeistern können! Dich dann hoffentlich auch :D

      Löschen
  3. Huhu liebe Maura!

    Das Buch klingt wirklich super. Ich hatte es ja schon ein wenig länger im Auge und die Thematik finde ich auch sehr spannend, da man als Europäer ja irgendwie kaum was darüber weiß...(ich zumindest nicht xD) Die Erfindung der Flügel landet also ganz sicher auf meiner WuLi! :) Vielen Dank für die schöne Vorstellung!

    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt definitiv! Über diese Thematik hört man leider viel zu wenig!
      Dann hoffe ich, dass es dir mindestens genauso gut gefällt wie mir :D

      Löschen
  4. Ich habe dich für den Liebster Award nominiert. Ich hoffe du freust dich ;)
    Schaue doch einfach mal auf meinem Blog vorbei ;)

    LG Mandy
    http://life-in-a-big-world.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich schaue gleich mal vorbei :D

      Löschen
  5. Hallo Maura,

    ich fand dieses Buch ebenfalls einfach großartig! Ich hoffe es ist ok wenn ich deine Rezension bei mir verlinke:
    Die Erfindung der Flügel
    Wünsche dir eine schöne Woche.

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.