Seiten

19.04.2015

Rezension: The Rosie Project - Graeme Simsion


Bildquelle


Titel: The Rosie Project
Autor: Graeme Simsion
Verlag: Penguin
Reihe: Don Tillman #1
ISBN: 9781405912792
Sprache: Englisch

Deutsche Ausgabe: Das Rosie Projekt

VerlagAmazon  | Goodreads | Lovelybooks





Inhalt:


Love isn't exact science - but no one told Don Tillman. A handsome thirty-nine-year-old geneticist, Don's never had a second date. So he devises The Wife Project, a scientific test to find the perfect partner. Enter Rosie - 'the world's most incompatible woman' - throwing Don's sage, ordered life into chaos. Just what is this unsettling, alien emotion he's feeling? [Quelle: Goodreads]

Meine Meinung:


Ich bin so froh darüber, dass ich The Rosie Project nun endlich gelesen habe. Es ist ein gut unterhaltendes und urkomisches Buch, dass bestimmt vielen neben mir auch noch gut gefallen könnte!

Zunächst möchte ich gerne den wundervollen und einzigartigen Schreibstil ansprechen. Er ist einfach zu lesen und reflektiert die Persönlichkeit unseres Protagonisten Don auf nahezu perfekte Art und Weise. Die „normale“ Sprache wird ständig durch Wörter unterbrochen, die etwas speziell sind und die in den jeweiligen Situationen nur Don sagen würde. Dies lässt die Geschichte so viel echter wirken und macht sie für den Leser viel greifbarer. 
Zudem verändert sich Don im laufe des Buches. Anfangs bekommt man als Leser davon nur sehr wenig mit, doch recht bald wird einem klar, dass da irgendetwas im Busch sein muss. Dons Wandlung wird durch die Wandlung des Schreibstils unterstrichen. Es werden immer seltener diese etwas unpassenden Wörter von Don verwendet und stattdessen mit denen raueren und konventionelleren von Rosie ersetzt. Kurz gesagt: Der Schreibstil wird „normaler“.
Diese Verbindung zwischen der Entwicklung von Dons Charakter und der Veränderung des Schreibstils ist dem Autor wirklich großartig gelungen und für mich ist es zudem mein Lieblingsaspekt an diesem Buch!
Dazu kommt noch, dass man langsam, aber stetig die Protagonisten in sein Herz schließt. Von Anfang an ist Rosie ein liebenswürdiger Charakter, den man sofort mag. Don macht es einem da ein wenig schwieriger. Man muss sich erst an seine Art und seine Ticks gewöhnen, um ihn wirklich isn Herz schließen zu können. Aber am Ende mag man ihn genau deshalb - wegen all seiner Ticks und vermeintlichen Fehler. 
Darüber hinaus erfindet die Geschichte die Welt zwar nicht neu, doch ist sie immerhin so originell, dass man das Gefühl hat, etwas neues, etwas einzigartiges zu lesen. Etwas, was einem so in anderen Büchern nicht so schnell über den Weg laufen wird. 
Zudem gehört The Rosie Project zu dieser Art von Buch, die man einfach nicht zur Seite legen kann, sollte man es einmal angefangen haben zu lesen. Ich selber habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen. Bis spät in die Nacht bin ich aufgeblieben, um zu erfahren, wie die Geschichte denn nun ausgeht. Zwar ist der Ausgang der Beziehung klar, aber mit der Geschichte sind noch so viele Einzelheiten, kleine Details verbunden, die man dahingegen nicht ganz so einfach erraten kann.
Ein weiterer Punkt, der mir überaus gut gefallen hat, ist, dass The Rosie Project so lustig ist. Alle paar Minuten musste ich zumindest einmal lächeln, wenn nicht sogar laut loslachen. Don ist einfach unfreiwillig zu komisch!

Mein Fazit:


Um es jetzt noch einmal zusammenzufassen: The Rosie Project ist ein überaus unterhaltender und urkomischer Roman mit einzigartigen Protagonisten, die man nur zu leicht in sein Herz schließen kann, und einer Geschichte, die alles andere als nur gewöhnlich ist. Jedoch ist die Verbindung zwischen der Veränderung des Schreibstils und der Veränderung in Dons Verhalten mein Lieblingsaspekt an diesem Buch. Ich werde auf jeden Fall bald The Rosie Effect lese müssen, denn ich habe bei weitem noch nicht genug von unseren beiden Protagonisten!

Meine Bewertung:



Englisch Schwierigkeitsgrad:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.