Seiten

20.06.2015

Rezension: Storm and Stone - Joss Stirling


Bildquelle


Titel: Storm and Stone
Autor: Joss Stirling
Verlag: Oxford University Press
Reihe: Struck #1
ISBN: 9780192735683
Sprache: Englisch

Deutsche Ausgabe: Raven Stone - Wenn Geheimnisse tödlich sind

VerlagAmazon | ThaliaGoodreads | Lovelybooks





Inhalt:


Behind the ivy-clad walls of an exclusive boarding school, lurks a sinister web of corruption, scandal, and conspiracy.
American student Raven Stone has noticed something is horribly wrong. First there were the unexplained disappearances. Then there were the teachers' lies. And now the death threats . . . 
Also entangled in the disturbing turn of events is the enigmatic Kieran Storm - a fellow student with a killer intellect and a body to die for. He's heading for trouble and taking her with him. Raven can feel herself falling in love, but can she trust a boy she knows almost nothing about? [Quelle: Oxford University Press]

Meine Meinung:


Ich habe mich eigentlich richtig auf Storm and Stone gefreut, denn ich hatte einen spannende Geschichte, die vielleicht in Richtung eines Krimis geht, aber auf jeden Fall auf einem Internat spielt, erwartet, was schon einmal ein Pluspunkt ist, da ich Internatsgeschichten eigentlich sehr gerne mag. Tja, so kann man sich täuschen, denn Storm and Stone war für mich die reinste Enttäuschung.

Angefangen hat es ja noch ganz gut. Der erste Absatz „A black eye. Great.“ hat einen direkten Einstig in eine spannende und unterhaltsame Handlung versprochen. Und da war es auch schon vorbei. Das Buch beginnt nämlich mit einem lächerlichen Zickenkrieg, bei dem der Leser, zumindest wenn es nach der Autorin geht, sofort die Partei der Protagonistin ergreifen soll. Joss Stirling beschreibt den Vorfall so einseitig, wie es nur eben geht. Dass es auch noch eine andere Partei gibt, die vielleicht etwas zu sagen hätte, wird komplett ausgeblendet. Klar, dass das keineswegs realistisch ist.
Das ist ein Punkt, der sich leider durch das ganze Buch zieht. Ständig habe ich die Echtheit der Geschichte vermisst. Denn mir kam sie die ganze Zeit genauso vor: wie eine Geschichte. Und eben nicht wie ein niedergeschriebenes Erlebnis, wie das ja eigentlich sein sollte. Ständig habe ich mich gefragt, wie das nur sein kann. Vieles ist so unglaublich an den Haaren herbeigezogen, dass es schon keinen Spaß mehr macht, es zu lesen. Ich weiß nicht, was die Autorin sich dabei gedacht hat - besonders viel, wahrscheinlich eher nicht.
Und wenn wir schon dabei sind: Instalove ist im Anmarsch. Ja, genau. Geht’s noch schlimmer? Und wenn ich insta sag, meine ich insta. Die Autorin gibt sich keinerlei Mühe, die Liebesgeschichte ein bisschen zu strecken. Es ist wirklich so, wie man sich das ganz klischeehaft vorstellt: „Oh, da ist ein heißer Kerl! Ich bin verliebt! *schmacht*“. Ich glaube, da muss ich nicht erst hinzufügen, dass ich das so gar nicht gut finde?
Und am Ende geht die Fantasie komplett mit der Autorin durch. Welcher Organisation die Jungs angehören, ist ja schon mal alles andere als realistisch und scheint mehr Wunschdenken zu sein. Aber was da mit den Jugendlichen in dem Haus passiert? Ernsthaft? Der Ansatz mag ja noch vorstellbar sein, aber die Autorin übertreibt es maßlos. So etwas kann ich mir im England des 21. Jahrhunderts einfach nicht vorstellen.
Dass einem „unrealistisch“ quasi auf jeder Seite entgegensprang, hat natürlich keineswegs dazu beigetragen, dass sich das Buch schnell lesen lässt. Wenn es nicht so kurz (etwas mehr als 300 Seiten) wäre, hätte ich sicherlich auf halber Strecke aufgegeben. So habe ich mich eben mühsam durchgebissen. Denn Spannung such man leider vergebens, nur ganz am Ende schaut sie vielleicht mal kurz vorbei, aber auch nur dann, wenn es ihr danach ist.
Ich glaube es ist selbstredend, dass ich diese Reihe nicht weiter verfolgen werde und mich stattdessen auf anderen Bücher der Autorin konzentrieren werden, denn die haben mir bisher immer gut gefallen. Es ist also wirklich schade, dass mir Storm and Stone so gar nicht gefallen hat.

Mein Fazit:


Zusammenfassend kann man also sagen, dass ich jeden Cent bereue, den ich für Storm and Stone ausgegeben habe. Durch und durch unrealistisch und mit Instalove im Gepäck kommt es daher. Spannend ist es auch nie - wenn überhaupt nur mal ganz kurz am Ende. Ich muss euch leider wirklich von diesem Buch / dieser Reihe abraten und kann euch nur empfehlen, euch lieber auf die anderen Bücher der Autorin zu konzentrieren (Finding Sky usw.), denn die haben mir persönlich wirklich gut gefallen.

Meine Bewertung:



Englisch Schwierigkeitsgrad:



Kommentare:

  1. Also ich fand das Buch jetzt auch nicht gigantisch, aber so schlimm wie du fand ich's dann doch nicht :D

    Liebe Grüße,
    Meike :)

    AntwortenLöschen
  2. Oha, das klingt ja verheerend ... Danke, dass Du mich mit Deiner Rezi vor einer Fehlinvestition bewahrst ... der SuB ist sooo lang, da ist es gut man weiß vorher, worauf man sich ungefähr einlässt. sonst ist es schade um die Zeit!

    LG; Katja

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.