Seiten

19.08.2015

Rezension: Maybe Someday - Colleen Hoover


Bildquelle


Titel: Maybe Someday
Autor: Colleen Hoover
Verlag: Simon & Schuster
Reihe: Nein
ISBN: 9781476753164
Sprache: Englisch

Deutsche Ausgabe: ?

VerlagAmazon | ThaliaGoodreads | Lovelybooks





Inhalt:


At twenty-two years old, Sydney is enjoying a great life: She’s in college, working a steady job, in love with her wonderful boyfriend, Hunter, and rooming with her best friend, Tori. But everything changes when she discovers that Hunter is cheating on her—and she’s forced to decide what her next move should be. 
Soon, Sydney finds herself captivated by her mysterious and attractive neighbor, Ridge. She can't take her eyes off him or stop listening to the passionate way he plays his guitar every evening out on his balcony. And there’s something about Sydney that Ridge can’t ignore, either. They soon find themselves needing each other in more ways than one. [Quelle: Simon & Schuster]

Meine Meinung:


Maybe Someday hat meiner Meinung nach ein sehr interessantes Konzept aufzuweisen, das zunächst einmal aber ein wenig befremdlich auf mich gewirkt hat. Denn es hat ganz viel mit Musik zu tun, was mich - um ehrlich zu sein - eher weniger interessiert, da ich kein sonderlich musikalischer Mensch bin.

Umso mehr hat es mich dann aber überrascht, dass genau dieser Aspekt - die Musik - mich so berühren konnte. Sie ist unheimlich gut in die Geschichte verwoben und dass man nicht nur ihre Beschreibung und den dazu passenden Songtext lesen, sondern auch tatsächlich anhören kann, ist ein großer Pluspunkt für mich gewesen. Die Lieder sind quasi mit dem Buch entstanden. Hier zum Beispiel das Lied, das den selben Titel wie das Buch trägt: Maybe Someday.



Aber was kann man zur eigentlichen Handlung sagen? Wer den Klappentext gelesen hat, weiß eigentlich schon alles. Aber man kann es leider nicht in eine knappere Beschreibung packen, denn dann dürfte man gar nichts sagen. Es ist leider so, dass die Geschichte unheimlich lange braucht, um sich zu entwickeln. Manchmal möchte man die Protagonisten wirklich etwas anschieben, weiß man doch einerseits eh schon, worauf es schlussendlich hinauslaufen wird, und möchte man andererseits endlich zu etwas angenehmerem kommen, als das ständige hin und her und das sich selber Quälen der Protagonisten.
Das war doppelt unangenehm für mich, da ich die Protagonisten Sydney und Ridge mittlerweile schon richtig in mein Herz geschlossen hatte und wollte, dass sie glücklich werden. Doch so viele Hindernisse stehen dem im Weg und manche möchte man auch nicht einfach so aus dem Weg geräumt sehen, da dies dann wieder andere Menschen verletzen würde.
Das Thema Betrug spielt in diesem Buch eine sehr große Rolle. Es kommt an zwei Beispielen vor und wird aus zwei verschiedenen Perspektiven betrachtet. Die Autorin geht damit so gut um, dass ich daran rein gar nichts auszusetzen habe. Ich finde es sogar gut, dass Colleen Hoover sich daran gewagt hat und es zu einem zentralen Motiv ihres Buches gemacht hat.
Es ist auch sehr angenehm, eine anderen Einstellung zu Liebe und zu Beziehung zu sehen, die nicht von einem naiven Standpunkt aus vorgetragen wird, einfach dadurch, dass die Protagonisten schon ein wenig älter sind (→ New Adult), damit schon etwas mehr Lebenserfahrung haben und so nicht mehr ganz so blauäugig an die ganze Sache herangehen.
Auch wenn der grundsätzliche Verlauf der Story von vornherein kein großes Geheimnis ist, schafft es die Autorin doch mit dem ein oder anderen Detail den Leser immer wieder zu überraschen oder zu verblüffen. Auch werden - neben dem Betrug - im Buch Themen angesprochen, die man in YA und NA selten findet, weshalb das Lesen dieses Buches definitiv etwas erfrischendes und teilweise augenöffnendes mit sich bringt.
Da ist es dan auch nicht weiter schlimm, dass einen das Ende an sich nicht groß überraschen kann, nett zu lesen ist es allemal und meiner Meinung nach ein schöner Abschluss für ein schönes und lesenswertes Buch.

Mein Fazit:


Maybe Someday ist definitiv das bisher beste Buch, dass ich von Colleen Hoover gelesen habe.  Sehr interessant ist die Einbindung der Musik in das Buch und die Möglichkeit, diese auch tatsächlich anhören zu können, obwohl die Musik ja von den Protagonisten quasi erst „erschaffen“ wird und so vor dem Buch nicht existiert hat. Auch wenn die grobe Handlung an sich nicht sonderlich überraschen ist, so hält die Autorin in kleinen Details doch immer wieder die ein oder andere Überraschung für den Leser bereit, die Maybe Someday spannend zu lesen machen. Und auch wenn man die Protagonisten manchmal gerne etwas anschieben möchte, schließt man sie doch recht schnell ins Herz.
Alles in allem ist Maybe Someday definitiv kein perfekte Buch, aber es versteht einen zu unterhalten und spricht Themen an, über die man nicht dauernd im YA und NA Bereich liest.

Meine Bewertung:



Englisch Schwierigkeitsgrad:



Kommentare:

  1. Das klingt ganz schön interessant!
    LEIDER leider ist Englisch nicht meine Stärke. Die Handlung würde ich verstehe, aber die kleinen Details würden wahrscheinlich unter gehen...
    Ich warte sehnsüchtig darauf, dass Bücher von Colleen Hoover ins Deutsche übersetzt werden :)

    Liebe Grüße
    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist total schade! Na ja, Hopeless wurde bereits übersetzt, also kann man darauf hoffen, dass weitere folgen werden! ;)

      Löschen
    2. Schade, dass englisch leider nicht deine Stärke ist. Aber ich habe den dtv Verlag vor ein paar Monaten schon gefragt und die haben mir gesagt, dass Maybe Someday voraussichtlich nächstes Jahr im April auf deutsch rauskommen wird. Also musst du dich leider noch etwas gedulden, aber ich bin mir ganz sicher, dass noch viele weitere Bücher von ihr auf deutsch übersetzt werden. :)

      Löschen
  2. Hallöchen,
    einer sehr schöne Rezension! ♥
    Ich habe das Buch auch schon auf meiner Wunschliste und quäle mich selber damit es noch nicht zu kaufen, aber zum Glück kann ich das ja bald machen. :)
    Ganz liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! ♥
      Wieso? Hast du dir wohl ein Buchkaufverbot auferlegt?

      Löschen
  3. Danke für die Rezi. Ich selbst bin immer etwas skeptisch, was die Bücher von Colleen Hoover betrifft. Zwar haben sie mir eigentlich immer ganz gut gefallen, aber nach den Büchern brauchte ich erstmal eine emotionale Erholungspause. Die Bücher sind immer soooo dramatisch, dass ich fast schon froh bin, wenn es endlich rum ist, um nicht weiter leiden zu müssen.
    Trotzdem konntest du mich auf dieses hier neugierig machen, auch wenn ich bei dem musikalischen Aspekt ebenfalls skeptisch bin. Aber wenn er dich überzeugen konnte, dann vielleicht ja auch mich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja ich kann total verstehen, was du meinst! Mir geht es manchmal ähnlich, auch wenn es mir jetzt erst, wo du es gesagt hast, so richtig bewusst wurde... x'D
      Das mit der Musik ist wirklich cool, besonders da man sie ja dann tatsächlich auch anhören kann. Da bedeutet ein solches Lied halt gleich mal viel mehr, weil man eine Geschichte damit verbindet! ♥

      Löschen

 
Design by Mira Dilemma.