Seiten

23.09.2015

{Rezension} Grabesstille - Tess Gerritsen


Bildquelle


Titel: Grabesstille
Autor: Tess Gerritsen
Verlag: Blanvalet
Reihe: Rizzoli & Isles #9
ISBN: 978-3-442-37482-3
Sprache: Deutsch

Originalausgabe: Silent Girl

VerlagAmazon | ThaliaGoodreads | Lovelybooks





Inhalt:

Jahraus, jahrein werden sie an den schrecklichen Tag erinnert, da in einem Restaurant in Chinatown ein Amokläufer ihre Angehörigen hinrichtete. Doch wer schreibt die Briefe, die besagen, dass der wahre Täter noch immer nicht gefasst sei? Erst als zwei Jahrzehnte später bei einer Stadtführung durch Boston die Leiche einer Frau gefunden wird, die mit einem chinesischen Ritualschwert verstümmelt wurde, wird der alte Fall wieder aufgerollt. Und nicht immer haben Jane Rizzoli und Maura Isles bei den Ermittlungen das Gefühl, es mit einem leibhaftigen Gegner aus Fleisch und Blut zu tun zu haben… [Quelle: Blanvalet]

Meine Meinung:

Grabesstille habe ich sofort gelesen, als ich Totengrund beendet hatte. Ich musste einfach noch ein Buch von Tess Gerritsen lesen, nachdem ich Totengrund innerhalb eines Tages beendet hatte. So viel kann ich aber jetzt schon verraten, Grabesstille war nicht ganz so schnell weggelesen.

Das mag einerseits daran liegen, dass es nun wieder ein klassischer Kriminalfall ist und Maura nicht mehr mittendrin im Geschehen ist. Andererseits auch, weil es stellen gibt, die einfach nicht ganz so extrem spannend sind, sodass man das Buch doch an der ein oder anderen Stelle ganz gut mal zur Seite legen kann, ohne gleich vor Spannung zu sterben.
Das bedeutet natürlich nicht, dass das Buch langweilig ist. Ganz im Gegenteil: Es unterhält den Leser hervorragend. Geschickt verbinde die Autorin zwei Kriminalfälle miteinander, einer, der gerade erst geschehen ist, und ein anderer, der vor Jahren stattfand und der eigentlich schon aufgeklärt ist - zumindest auf den ersten Blick.
Auch bringt die Autorin die Geschichte von verschiedenen chinesische Familien, deren Traditionen und deren schweren Weg nach Amerika. Diese Geschichten sind wirklich bewegend und ergänzen die eigentliche Story um einen wirklich wertvollen Teil, den ich definitiv nicht missen wollen würde. Auch die Legenden, die man kennen lernen durften, waren wirklich interessant. So konnte ich in einen ganz anderen Kulturkreis eintauchen, über den ich mir zuvor nur kaum bewusst gewesen bin.
Natürlich sind unsere beiden Protagonistinnen unglaublich liebenswerte und toll ausgearbeitet Charaktere. Jane und ihre Arbeit stehen in diesem Teil im Vordergrund, Maura spielt leider nur eine untergeordnete Rolle. Was ich nicht nur deshalb schade finde, da sie mein Lieblingscharakter in diesem Buch ist. Nein, auch einige Fragen bezüglich Mauras Privatleben, die in Totengrund unbeantwortet geblieben sind, blieben auch in Grabesstille weitestgehend unbeantwortet. Barry Frost spielt in diesem Teil eine weitaus größere Rolle als zuvor. Nun steht sein Privateben im Vordergrund. Auch wenn er ein wirklich netter Charakter ist, ist er für mich eben auch nur das, nett. Er ist leider keiner dieser Charaktere, zu denen ich eine wirkliche Bindung aufbauen kann.
Was die Autorin aber wieder mit Bravour geschafft hat, ist, mich auf einen Charakter reinfallen zu lassen. Ich habe diese Person für wirklich liebenswert gehalten, wie es sich dann herausstellte, war diese Person alles andere als nett - und sogar der Täter.
Das finde ich bei Thrillern ja besonders wichtig: das man das Ende nicht vorher sehen kann. Es gibt, wie ich finde, nichts schlimmeres bei einem Thriller, als wenn man schon nach der Hälfte weiß, wer der Täter ist - außer es ist so von dem Autor beabsichtig und er erzeugt die Spannung dann durch andere Elemente. Dass dies bei Tess Gerritsen (so gut wie) nie der Fall ist, macht sie zu einer meiner Lieblingsautoren was Thriller angeht.

Mein Fazit:

Zusammenfassend kann man also sagen, dass auch wenn Grabesstille nicht mein liebstes Buch der Reihe ist und es mich auch nicht ganz so stark fesseln konnte wie andere Teile, so hat es mir dennoch gut gefallen und konnte mich unterhalten. Die Verbindung zur chinesischen Kultur ist wirklich interessant und man wird am Schluss mal wieder total überrascht mit der Auflösung wer der Täter ist. Wer also gerne mal zu einem Buch von Tess Gerritsen greift, sollte dieses definitiv nicht auslassen!

Meine Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.