Seiten

30.09.2015

{Rezension} Reckoning - Kerry Wilkinson


Bildquelle


Titel: Reckoning
Autor: Kerry Wilkinson
Verlag: Macmillan
Reihe: Silver Blackthorn #1
ISBN: 9781250053534
Sprache: Englisch

Deutsche Ausgabe: ?

VerlagAmazon | ThaliaGoodreads | Lovelybooks





Inhalt:

One girl. One chance. One destiny. 
In the village of Martindale, hundreds of miles north of the new English capital of Windsor, sixteen-year-old Silver Blackthorne takes the Reckoning. This coming-of- age test not only decides her place in society - Elite, Member, Inter or Trog - but also determines that Silver is to become an Offering for King Victor.
But these are uncertain times and no one really knows what happens to the teenagers who disappear into Windsor Castle. Is being an Offering the privilege everyone assumes it to be, or do the walls of the castle have something to hide? Trapped in a maze of ancient corridors, Silver finds herself in a warped world of suspicion where it is difficult to know who to trust and who to fear. The one thing Silver does know is that she must find a way out . . . [Quelle: Macmillan]

Meine Meinung:

Von Reckoning von Kerry Wilkinson hatte ich mir einiges versprochen, hört sich die Idee doch wirklich originell und spannend an. Wie das leider immer so ist, sind Erwartungen und Realität oft nicht dasselbe.
Es fing bereits damit an, dass das die Geschichte, wirkt sie im Klappentext noch so originell, plötzlich das typische dystopische Schema aufweist. Irgendwie erinnert es mich ein bisschen an Divergent und an The Selection bzw. einer Kombination aus beidem, da hier die Protagonistin einen Test durchlaufen muss und dann als sog. Offering zu dem König geschickt wird. Das enttäuschte mich erst einmal sehr und hat mich nicht gerade dazu motiviert, weiterzulesen.
Zum Glück habe ich es dann doch getan, denn dies hat sich später dann ein wenig geändert. Neue - und dieses Mal wirklich originelle - Elemente kamen hinzu, die mich zu fesseln vermochten. So morbide es auch klingen mag, durch den König, der so grausam ist, kam die eigentliche Spannung in die Geschichte. Denn so musste die Protagonistin stets um ihr Leben und das der anderen fürchten und konnte sich nie einfach zurücklehnen.
Auch entwickelt sich die Story in eine leicht andere Richtung, weg von der klassischen Dystopie hin zu etwas, das wirklich viel Potenzial hat, welches das Buch aber noch nicht ganz auszuschöpfen weiß.
Bei Reckoning gibt es auch eine Liebesgeschichte, jedoch nimmt sie nur eine untergeordnete Rolle ein. Stellenweise scheinen selbst die zwei „Verliebten“ zu vergessen, dass sie verliebt sind, weshalb ich mich doch gefragt habe, ob der Autor diese „Liebesgeschichte“ nicht einfach komplett hätte weglassen können.
Etwas schade fand ich auch, dass ich keine wirkliche Bindung zu den Protagonisten und besonders zu der Protagonistin aufbauen konnte. Silver blieb mir das ganze Buch mehr oder weniger fremd. Man erfährt zwar etwas darüber, wie sie sich fühlt - und zum Glück ist sie keiner dieser wehleidigen Protagonistinnen -, aber trotzdem ist alles immer so distanziert.
Dies ermöglicht dem Autor am Ende wohl auch, den Leser so richtig zu überraschen. Nicht mit der Protagonistin, aber mit anderen Charakteren, die im Laufe des Buches eine 180 Grad Wendung durchmachen und einen wirklich verblüffen.
Allgemein ist das Ende sehr actionreich, spannend und kann ein mehr als nur einmal überraschen. Viele Dinge passieren, die man so zunächst nicht wirklich begreifen kann und die sich erst ganz zum Schluss auf den letzten paar Seiten auflösen. Das Ende ist übrigens auch kein mieser Cliffhanger. Auch wenn es eher offen gehalten ist, ist die Haupthandlung des Buches dennoch in sich geschlossen.

Mein Fazit:

Ihr seht, so wirklich viel kann ich zu Reckoning nicht sagen. Es ist ein eher unscheinbares Buch, dass am Anfang sehr nach einer typischen Dystopie aussieht, sich dann aber doch in eine leicht andere Richtung weiterentwickelt. Zu den Protagonisten kann man leider keine wirkliche Bindung aufbauen. Positiv anzumerken ist aber, dass einen am Ende sowohl die Charaktere als auch die Handlung an sich stellenweise sehr überraschen und dass das Buch an diesem Punkt noch einmal richtig Tempo zulegt. Alles in allem ein eher mittelmäßiges Buch, das man nicht unbedingt gelesen haben muss, aber wenn einem die Inhaltsangabe anspricht, man durchaus mit Freude lesen kann.

Meine Bewertung:


Englisch Schwierigkeitsgrad:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira Dilemma.