Seiten

25.02.2016

{BookEmotions} Growing out of YA?


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich ein Thema ansprechen, das mich schon etwas länger beschäftigt, ja sogar belastet. Vor kurzem habe ich schon auf Twitter darüber geredet, aber nun möchte ich mal etwas ausführlicher meine Gedanken loswerden. Worum geht es? Für mich geht es um die Frage, ob man aus YA/Jugendbücher herauswachsen kann und ob das gerade bei mir passiert.

Es begann alles so harmlos...

Tatsächlich fing alles mit einem ganz normalem reading slump bzw. einer Leseflaute an. Auch habe ich in diesem Jahr noch kein Buch gelesen, das mich so richtig vom Hocker gehabt hat und 5 Kronen/Sterne/Herzen (oder was immer ihr wollt) erhalten hat. An sich alles nichts besorgniserregendes, passiert das doch ab und an mal, auch wenn es alles andere als schön ist.  Doch dann schlichen sich langsam diese bösen Gedanken ein, die mir schon von Zeit zu Zeit kamen, die ich aber nie so wirklich richtig beachtet habe. 

Ist es wirklich das, was du lesen willst? Kennst du die meisten Geschichten nicht schon in und auswendig, lediglich die Namen sind neu? Wann erlebst du überhaupt noch was Neues? 

Tja, gute Fragen. Es passiert mir wirklich immer seltener, dass ich tatsächlich ein WOW-Erlebnis bei Jugendbüchern / bei YA habe. Irgendwie kommt mir alles bekannt vor. Nichts ist mehr wirklich neu. Natürlich gibt es ausnahmen von der Regel, die wird es immer geben, aber die bestätigen ja bekanntlich die Regel.

Wir sind WIRKLICH gaaaaanz unsterblich verliebt...

Das ist noch so ein Ding, das ich einfach nicht mehr aushalte. Diese endlos, komplett naiven Liebesgeschichten mit dieser absoluten, unsterblichen Liebe für den Anderen, die auch ganz bestimmt für immer halten wird. Es gab mal eine Zeit, da fand ich das ganz süß, da war ich auch noch jünger. Mittlerweile finde ich diese Romanzen einfach nur noch nervig und könnte gut ohne sie auskommen. 
Zugegebenermaßen, das Problem habe ich schon länger. Und es ist so natürlich auch nicht in jedem YA Buch. Es gibt durchaus noch Liebesgeschichten, bei denen ich nur so dahinschmelze. Bloß diese ganz typische YA-Liebesgeschichte hängt mir mittlerweile zum Hals raus, so leid mir das auch tut. 

Plötzlich reizt mich anderes...

Mittlerweile möchte ich neue, ganz andere Dinge von einem Buch. Ich will über andere Charaktere lesen. Erwachsene Menschen, die ganz andere Probleme haben als Teenager. Oder ich möchte mal über das echte Leben lesen und mehr zu Autobiographien greifen. Auch Klassiker interessieren mich in letzter Zeit mehr. 
Doch dazu muss ich aus meiner Comfort Zone. Etwas, das mir im Moment noch etwas schwer fällt. Auch weiß ich gar nicht, wohin. Welche Bücher gibt es da draußen, die nicht YA sind? Davon kenn ich doch viel zu wenige! Habe ich mich bisher lediglich in dieser kleinen "Ya"-Kapsel befunden. Wenn ihr einen Vorschlag für ein gutes Buch habt, das nicht YA ist, lasst es mich bitte in den Kommentaren wissen!

Aber ich bin doch erst 17...

Das ist wohl das größte "aber", das momentan so in meinem Kopf herumschwirrt. Ich bin doch genau in dem Alter der Zielgruppe. Viele Protagonisten sind in meinem Alter, sollten also eigentlich genau auf meine "Bedürfnisse" zugeschnitten sein. Warum fange ich gerade jetzt, wo wir doch gleich Alt sind, etwas, vorauf ich so lange gewartet habe, daran zu zweifeln?
Vielleicht liegt es daran, dass ich schon immer meinem Alter voraus war? Ich habe schon immer älter gewirkt, seh so aus und benehme mich auch so. Das bin ich halt einfach. Das mache ich nicht absichtlich, das passiert komplett unterbewusst. Es mag wohl sein, dass mir nun auch das gleiche mit Büchern passiert?

YA is my home...

...und wird es auch weiterhin bleiben. Das hier ist keine Absage an YA. Ganz im Gegenteil: Ich habe viele, viele, ja, unzählige Stunden meines Lebens mit YA Büchern verbracht und bereue keine Sekunde davon. Ich habe bloß den Wunsch, meine Fühler weiter auszustrecken, neue Dinge zu entdecken und neue Erfahrungen zu machen. Genau das versuche ich nun in den nächste Wochen und Monaten zu machen. Mal sehen, wie es mir im Endeffekt damit ergeht. Ihr werdet davon hören!


Kennt ihr das Gefühl, von dem ich hier rede? Geht es euch gerade vielleicht selber so? Was haltet ihr von dem ganzen Thema allgemein?


Kommentare:

  1. Ich glaube man muss auch einfach ganz klar zwischen reinen YA Büchern und YA-Romantasy unterscheiden. Es gibt schon eine ganze Menge Jugendbücher die nicht so enorm in diese schlunzige Liebelei abdriften und eigentlich nichts anderes mehr zum Inhalt haben. Versuch es vielleicht mal mit City of Ember (Jeanne DuPrau). Hat rein gar nichts von den typischen YA Sachen, aber ist so toll atmosphärisch. Oder Uprooted (Naomi Novik), hat zwar eine junge Heldin und es gibt auch später eine Romanze, aber auf eher realistischere Herangehensweise. Es ist ein bisschen die Suche nach der Nadel im Heuhaufen, aber mit der Zeit kriegt man den Dreh raus. Gerade der englischsprachige Markt hat da noch viel mehr zu bieten als Glitzervampire und schmachtende Teenies die sich nacheinander verzehren und sonst irgendwie nix drauf haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine Tipps!
      Natürlich hast du damit recht, aber mir geht es nicht alleine um schnulzige Liebesgeschichten, sondern alleine um die Art, wie an Beziehungen (auch allgemeiner Art) herangegangen wird, das ist mein Problem, und da gibt es leider nur sehr wenige Ausnahmen, die mich da mittlerweile nicht mehr stören in YA.

      Löschen
  2. Hi Maura,

    das ist mal ein interessantes Thema! Ich glaube, man kann durchaus aus einem Genre rauswachsen - halt wie bei Klamotten. Da fand ich früher alles toll, was extrem bunt und knallig ist, aber jetzt bevorzuge ich lieber dunkle Farben und keine Accessoires. Allerdings lese ich eigentlich so gut wie nie YA - obwohl ich 16 bin. Mich nerven halt diese immer extrem perfekten Liebesgeschichten und ehrlich gesagt kommen mir die Protagonisten immer so naiv vor. Entweder bin ich durch meine vielen Fantasy-Bücher abgebrüht oder komme mir schlauer als die Buchcharaktere vor :D

    LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, die Fantasy Bücher haben da wohl einen Einfluss. Aber sind selbst die Fantasy Bücher nicht mehr YA?

      Löschen
  3. Ich kenne das Gefühl ziemlich gut. Ich hab zwar zu keiner Zeit "nur" Jugendliteratur gelesen, aber in einer Phase ausschließlich Krimis.Dann mochte ich sie einige Jahre lang überhaupt nicht mehr lesen und mittlerweile nur hin und wieder.
    Sieh es doch einfach als eine tolle Chance, Neues zu entdecken. Du hast so viel mehr Möglichkeiten! Du wirst sicher ziemlich schnell auch in der Erwachsenenliteratur ein Gespür dafür entwickeln, was dir gefallen könnte, und was nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur YA habe ich auch nie gelesen, aber halt überwiegend... ;)
      Haha, ja, das mit den Krimis ist mir auch mal so passiert! x'D

      Löschen
  4. Ich finde es gerade irgendwie niedlich, dass dieser Post wie eine lange Beichte klingt, dabei sind deine Gedanken und Gefühle doch vollkommen normal ;) Aber fangen wir von vorne an...

    Dieses Genervtsein über immer gleiche Handlungsstränge und Charakterklischees kenne ich nur zu gut und meist braucht es nur den Klappentext oder die ersten Seiten eines Buches um herauszufinden, ob hinter den Deckeln eine so verhasste Geschichte schlummert. Besonders schlimm finde ich dabei die Romane, die vermeintlich tiefgründig sind und uns mit Problemen bombardieren, beim Lesen dann aber durch ihre Oberflächlichkeit und überdramatische Theatralik glänzen. Übermäßige, schon beinahe lachhafte Sentimentalität kommt bei mir überhaupt nicht gut an, aber irgendwie scheint der Jugendbuchmarkt (und ebenso die Belletristik) davon überzulaufen. Und warum ist das so? Weil viele Menschen einfach darauf stehen - was ja auch vollkommen in Ordnung ist, aber das macht die Suche für uns natürlich etwas schwieriger. Dir werden diese typischen Verläufe und Personen in Büchern also auch bei "Erwachsenenromanen" über den Weg laufen, glaub mir, ich kenne da echt furchtbare Beispiele, denen ich ein gutes, wirklich tiefgründiges Jugendbuch jederzeit vorziehen würde.

    Aber warum hast du das früher gemocht und jetzt nicht mehr? Ich denke die Antwort dazu ist ganz einfach: du hast Erfahrungen gesammelt und bist älter und reifer geworden. Und da kann man auch mit 17 Jahren eine kitschige Geschichte einfach mal nicht mehr mögen. Dein Geschmack hat sich eben gewandelt, und auch wenn die Protagonisten in den Jugendbüchern eigentlich deinem Alter entsprechen, so darf man nicht vergessen, dass die Autoren hinter den Büchern oftmals wesentlich älter sind und vielleicht auch gar nicht mehr so wirklich wissen, wie es mit 17 oder 18 war. Dann werden halt einfach die Stereotypen aus Filmen und Serien übernommen, wenn es da gut ankommt, muss es ja auch auf dem Buchmarkt klappen. Funktioniert ja auch oftmals, aber eben nicht bei allen.

    Also ich finde es jedenfalls toll, dass du Neues ausprobieren willst; das sollte ja jeder mal tun. Außerdem habe ich unter deiner Rubrik "Rezensionen" gesehen, dass du bisher nicht ausschließlich YA gelesen und somit schon Erfahrungen in anderen Bereichen gemacht hast. Trotzdem hab' ich hier ein paar Titel, die zwar junge Protagonisten haben, aber nicht ausschließlich oder eben gar nicht zum Jugendbuchgenre gehören und mir damals, aber auch heute, sehr gefallen haben. Alle Angaben ohne Gewähr, schließlich sind Geschmäcker verschieden ;D :
    "Der Schatten des Windes" / "Die Geschichte des Regens" / "Extrem laut und unglaublich nah" / "Die geheime Geschichte" / "Abbitte" / "Vincent" / "Superhero" / "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" / "Das Buch der verlorenen Dinge" / "Das späte Geständnis des Tristan Sadler" / "Tschick" / "Die Bücherdiebin" / "Die Mitte der Welt"

    Und sonst kannst du es - falls noch nicht getan - ja auch mal mit einem Klassiker versuchen. "Stolz und Vorurteil" oder "Sturmhöhe" etc. Ich finde, die bringen besonders stilistisch ein wenig Abwechslung rein.

    So, jetzt aber genug geplappert ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank erstmal für deinen wirklich ausführlichen Kommentar!! ♥
      Oh, ja, diese vermeintlich tiefgründigen Romane gehen mir auch total auf den Senkel. Deswegen mache ich um fast jedes Buch, dass sich um Krankheiten dreht, in das eine dicke Liebesgeschichte mit verpackt ist und YA ist mittlerweile einen großen Bogen! x'D
      Klar, irgendwann werde ich diese Verläufe auch bei "Erwachsenenromanen" bemerken, aber bis dahin werde ich hoffentlich noch ein paar nette Lesestunden haben! x'D
      Das ist definitiv ein guter Aspekt, den ich so gar nicht bedacht hatte! Das stimmt nämlich definitiv, dass die Autoren teilweise einfach wegen des Altersunterschieds keine Ahnung mehr haben, was es bedeutet, 17 oder 18 zu sein!
      Vielen, vielen Dank für die Empfehlungen! Die Bücherdiebin habe ich tatsächlich schon gelesen, die anderen Bücher werde ich mir, sobald ich Zeit habe, mal näher anschauen! ♥ ♥

      Löschen
  5. Wow, der Post spricht mich total an. Ich bin auch 17 und merke, wie ich mit dem Mainstream auch immer unzufriedener werde! Darum lese ich auch fast kaum reines YA mehr, sondern nur noch YA, bei dem die Lovestory nicht im Vordergrund steht und bei dem es auch eine interessante Haupthandlung mit Fantasy gibt. Da kann ich dir Throne Of Glass total empfehlen (das ist definitiv kein Buch mit der großen und einzigen Liebe) oder du schaust mal in High Fantasy rein! Das Lied von Eis und Feuer ist voll mit interessanten Charakteren, die mal etwas ganz anderes sind als die in YA. Ansonsten wünsche ich dir noch viel Glück beim Überwinden deiner Leseflaute :)
    LG Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Empfehlungen! Throne of Glass habe ich schon gelesen (zumindest soweit es erschienen ist) und The Song of Ice and Fire steht auf meiner "nochmal versuchen" Liste, nachdem wir beide beim ersten Versuch keine Freunde geworden sind. x'D

      Löschen
  6. Huhu,
    ich kann deine Gedanken vollkommen nachvollziehen! Ich bin aber mittlerweile auch 26. ;) Gerade diese naiven, unsterblichen Liebesgeschichten, wo die Verliebten am Ende für immer und ewig glücklich zusammen bleiben... nerven. Das geht so vollkommen an der Realität vorbei. Als ich jünger war und selbst noch für den absoluten Traumprinzen auf seinem weißen Ross am Schwärmen war, machte das Lesen von YA-Büchern deutlich mehr Spaß. Irgendwie vermisse ich es ja, selbst Herzklopfen bei diesen Geschichten zu bekommen, aber solche Bücher erwische ich wirklich nur noch selten. :/
    Also joa, mach dir mal nicht zu viele Gedanken. Jeder erreicht wohl mal den Zeitpunkt, an dem YA nicht mehr das Ein-und-Alles ist. Ich würde einfach seltener als bisher zu solchen Werken greifen, dann freut man sich auch wieder mehr darauf. :) (geht mir jedenfalls öfter so.)

    LG Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dieses Herzklopfen vermisse ich auch schon seit längerem... :(
      Das freut mich zu hören! Und da klingt auch total plausible, dass man, wenn man es nicht mehr so oft liest, es ab und an besser "verkraften" kann und wieder mehr Spaß daran hat! :D

      Löschen
  7. Hallo, ich kann dich auch wirklich verstehen. Wie du bin ich gerade erst 17, also eigentlich nicht zu alt für Young Adult, eher zu jung, oder?
    Aber ich habe auch vor einer Weile einen ähnlichen Post veröffentlicht, in dem ich darüber schreibe, wie mich dieses Genre langsam langweilt. Ja gut, ich gebe zu, hin und wieder greife ich noch immer zu einem YA Buch, aber lange nicht mehr so oft, wie noch vor einem Jahr. Okay, Erwachsenenprobleme reizen mich nicht, irgendwie entwickle ich mich gerade in die andere Richtung und öffne mich den Jugendromanen viel mehr :D:D
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Äh, was ist der unterschied zwischen YA (= Young Adult) und Jugendromanen? Das ist doch dasselbe, oder?

      Löschen
  8. Huhu Maura :)

    Ich hab dir ja auf Twitter schon mitgeteilt, dass ich dich wirklich verstehen kann, und wie ich in den vorherigen Kommentaren schon lesen, stehen wir da wirklich nicht alleine da. Ich glaube, es gibt für jeden einen Zeitpunkt, in welchem man aus einem Abschnitt in die nächsten wechselt, sich für neue Dinge interessiert, und weiß, dass es nun Zeit ist, sich von anderen Dingen zu verabschieden. Sei es von Kinderbüchern, der Grundschule, alten Freunden....solche Dinge wird es im Leben immer geben, gerade auch bei Büchern. Ich selbst habe nun zehn Jahre in der YA Welt verbracht, nachdem ich den Kinderbüchern auf Wiedersehen gesagt hatte. Und nun habe das Bedürfnis, mich an andere Bereiche zu orientieren, nicht vielleicht, weil ich mich nicht unbedingt mit YA nicht mehr identifzieren kann, sondern weil es mich einfach interessiert. Wenn ich ehrlich bin, konnte ich mich nie mit YA Charakteren identifizieren, einfach, weil ich nie ein Herz für Contemporary hatte und ich es in Fantasyromanen immer schwer finde, Parallelen zu der Person zu finden, einfach, weil sie ja eigentlich komplett andere Werte/Erfahrungen haben. Und ich es meistens lese, weil mich die Story, die Welt, irgendwas fasziniert und ich gerne lesen möchte, wie der Autor dies oder jenes umsetzt oder was ich aus dem Buch mitnehmen kann. In letzter Zeit habe ich einfach gemerkt, dass ich bereit bin für andere Geschichten, komplexer, vielleicht noch spezieller, aus vielen Themebereichen. Ich möchte Bücher über die französische Revolution lesen, über Nanotechnologie, über Parallelwelten. Ich hab das Gefühl, der Grund warum ich YA entwachse, ist, dass es mich nicht mehr genug faszinieren kann. Ich möchte mehr, komplexer, außergewöhnlicher, wieder faszinierend und deswegen lesenswert. Und am besten, wie du schon sagst, ohne jegliche Insta Love, Love Triangles oder was auch immer.

    Deswegen kann ich deinem Post nur zustimmen. Ich werde ebenfalls (noch) nicht YA aufgeben, da es immer noch Bücher gibt, die mich interessieren, die aus dem Schema X ausbrechen wollen und die mich begeistern können. Aber du hast Recht, ich glaube wir sind nun in einem Alter, wo wir unsere Fühler ausstrecken müssen, um andere Welten, Genres, Ideen zu bereisen. Und deswegen: Ein tolles Post!

    Vielleicht magst du ja mal einen Post darüber schreiben, nachdem etwas Zeit vergangen ist, was du so gelesen hast :) Also Out of your comfort zone :D

    Meine Empfehlungen wären: Water for Elephants, The Humans, The Ridleys, Alles von Ken Follett, The Night Circus, Station Eleven, The Phantom, Anna Karenina und The Crane Wife :)

    Liebe Grüße
    Kücki ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zunächst einmal vielen, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar!! ♥ ♥ ♥
      Ja, mich hat die Resonanz auch wirklich überrascht, dass es so vielen ähnlich damit ergeht! Das hatte ich irgendwie so nicht erwartet, da man das eigentlich eher wenig mitbekommt! :o
      Deine Beschreibung deiner Beweggründe treffen es eigentlich auch ziemlich gut, wie ich mich gerade fühle!
      Ja, das werde ich definitiv mal machen, nach einigen Monaten, mal zurückblicken, was sich so geändert hat.
      Vielen, vielen Dank für deine Empfehlungen!! ♥

      Löschen
  9. Oje, das Problem kenne ich. Wenn mir Jugendbücher so richtig zum Halse heraushängen, dann lese ich für eine gewisse Zeit einfach keine mehr. Stattdessen Fantasy für Erwachsene, mal wieder was Historisches. Allein das hilft mir dann meistens schon, wieder mit mehr Freude und einem längeren Geduldsfaden zu YA zurückzukommen. Dann achte ich auch sehr darauf nicht die Schnulzenbücher zu erwischen. Klar, passiert immer mal, dass sich ein Buch dann anders präsentiert, aber komplett Romantasy wegzulassen hat seeehr geholfen.

    Ich bin mir sicher, du wirst auch deinen Weg finden. Besonders indem du öfters mal in andere Genres springst und dich dort überzeugen lässt.

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich nach einem Weg an, den ich wohl auch gehen werde! Schön, dass es bei dir so gut geklappt hat! :D
      Ich bin auf jeden Fall gespannt, was mich noch alles so erwartet! :)

      Löschen
    2. Das wird schon :) Letztendlich sind es einfach die Bücher, die wir am liebsten lesen. Können ja nicht alle auf Dauer nicht gut sein :P

      Löschen

 
Design by Mira Dilemma.