Seiten

12.05.2016

{Rezension} The List - Siobhan Vivian


Bildquelle


Titel: The List
Autor: Siobhan Vivian
Verlag: Scholastic
Reihe: Nein 
ISBN: 9780545169172
Sprache: Englisch

Deutsche Ausgabe: ?

VerlagAmazon | ThaliaGoodreads | Lovelybooks





Inhalt:

It happens every year. A list is posted, and one girl from each grade is chosen as the prettiest, and another is chosen as the ugliest. Nobody knows who makes the list. It almost doesn't matter. The damage is done the minute it goes up.
This is the story of eight girls, freshman to senior, "pretty" and "ugly." And it's also the story of how we see ourselves, and how other people see us, and the tangled connection of the two. [Quelle: Scholastic]

Meine Meinung:

Ich habe The List zusammen mit einer Freundin gelesen. Wir fanden die Idee mit der Liste so spannend und wollten darüberhinaus endlich mal wieder ein Contemporary Buch lesen.

Der Einstieg war jedoch etwas holprig. Man bekommt auf den ersten ca. 80 Seiten erst einmal für jede Perspektive ein Kapitel. Es sind jedoch keineswegs ein oder zwei verschiedene Perspektiven, sondern gleich acht - für jedes Mädchen auf der Liste eine! Das ist für jemanden wie mich suboptimal, habe ich doch ein miserables Namengedächtnis und musste am Anfang jedes neuen Kapitels - und damit einer neuen Perspektive - immer zurück zu der Liste am Anfang blättern, um zu sehen, wer das denn nun genau ist. Dies blieb mir leider bis zum Ende des Buches nicht erspart.
Einen weiteren Nachteil bringen die vielen Perspektiven jedoch noch mit sich. Die Handlung geht nur sehr schleppend voran. Gefühlt passiert das ganze Buch über so gut wie gar nichts bemerkenswertes. Das schmälert das Leseerlebnis natürlich beträchtlich.
Die ganzen Perspektiven haben jedoch auch etwas Positives an sich. Man lernt jeden Protagonisten und seine Gedanken gut kennen. So kann man als Leser genau nachvollziehen, was die Liste für jeden einzelnen für Auswirkungen hat und wie sie dann damit umgehen, denn diese sind durchaus komplett verschieden und teilweise auch etwas überraschend.
Wenn wir jetzt schon bei den Reaktionen sind, will ich dazu auch noch etwas loswerden. Teilweise finde ich die doch etwas übertrieben und eine ist sogar richtig eklig. Da fragt man sich teilweise schon, ob das noch im Rahmen des realistischen ist. Schlecht beim Lesen ist mir auf jeden Fall einmal geworden, sodass ich das Buch dann erst einmal weglegen musste, so widerlich war das.

Sometimes, when you get something new, you trick yourself into believing it has the power to change absolutely everything about yourself. (S. 34)

Trotz all der Kritik: Irgendwie habe ich das Buch dann doch immer sehr gerne gelesen und mich immer gefreut, wenn ich weiterlesen konnte. Obwohl nicht viel passiert - oder vielleicht gerade auch deshalb, weil man hofft, dass endlich etwas passiert-, liest man immer weiter und weiter, bis man dann schließlich am Ende angelangt ist.
Das mag vielleicht auch an dem Schreibstil der Autorin liegen, der sich wirklich sehr angenehm und leicht lesen lässt. Dadurch macht es Spaß sich in ihrer Geschichte mehr oder minder zu verlieren.
Ich persönlich hätte nie erraten können, wer die Liste geschrieben hat. Das hat mich total überrascht. Ich finde es toll, dass die Autorin da nicht die einfache Lösung genommen hat, sondern den Leser mit ihrer Variante etwas aufschreckt. Schade finde ich allerdings, dass bei der Person, die die Liste geschrieben hat, die Beweggründe eher schwammig bleiben. Nur ganz am Ende bekommt man in einem Absatz ein paar Erklärungen hingeknallt.
Das Ende ist allerdings relativ unspektakulär. Das ganze Drama löst sich auf, alls geht wieder in seine mehr oder minder geordneten Bahnen zurück. Wir haben wieder eine heile Welt.
Der Schluss hat mich aber auch ziemlich unbefriedigt zurückgelassen, weil er an der einzigen Stelle, wo ich gerne einen richtigen Abschluss gehabt hätte, sehr wage bleibt und man so nicht weiß, wie es in der Zukunft weitergehen wird.

Mein Fazit:

Zusammenfassend kann man sagen, dass The List wohl eher nicht zu meinen Lieblingsbüchern zählt. Zu viele Dinge haben mich daran gestört, wie zum Beispiel die vielen verschiedenen Perspektiven. Gelesen habe ich es trotzdem sehr gerne, was wohl auch unter anderem auch an dem Schreibstil der Autorin liegt. Wenn ihr also eine nette Contemporary Geschichte für Zwischendurch wollt und euch die Idee anspricht, solltet ihr euch das Buch vielleicht einmal näher anschauen.

Meine Bewertung:


Englisch Schwierigkeitsgrad:

Kommentare:

  1. Irgendwie kommt mir das Buch bekannt vor, ich würde es gern lesen. Schade, dass es dich nicht wirklich überzeugen konnte :(
    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen
  2. Hey Maura :)

    Schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat. :/
    Ich kann aber deine Kritik verstehen und falls du ein andere tolles Buch von Siobhan Vivian lesen willst, dann kann ich dir nur 'Auge um Auge' empfehlen. Das hat sie zusammen mit Jenny Han geschrieben und die gesamte Trilogie ist wirklich richtig toll! *.*

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.