Seiten

09.06.2016

{Rezension} The Ruby Circle - Richelle Mead


Bildquelle


Titel: The Ruby Circle
Autor: Richelle Mead
Verlag: Penguin/Razorbill
Reihe: Bloodlines #6
ISBN: 9781595148322
Sprache: Englisch

Deutsche Ausgabe: Der rubinrote Zirkel

VerlagAmazon | ThaliaGoodreads | Lovelybooks





Inhalt:

Sydney Sage is an Alchemist, one of a group of humans who dabble in magic and serve to bridge the worlds of humans and vampires. They protect vampire secrets—and human lives.
Their forbidden romance exposed, Sydney and Adrian find themselves facing the wrath of both the Alchemists and the Moroi in this electrifying conclusion to Richelle Mead’s bestselling Bloodlines series. 
When the life of someone they both love is put on the line, Sydney risks everything to hunt down a deadly former nemesis.  Meanwhile, she and Adrian become enmeshed in a puzzle that could hold the key to a shocking secret about spirit magic, a secret that could shake the entire Moroi world and alter their lives forever. [Quelle: Penguin]

Meine Meinung:

Würdet ihr es nicht auch seltsam finden, wenn der letzte Teil einer Reihe der kürzeste ist? Und seid ihr da nicht auch schon von vornherein traurig, ist de Reihe dadurch doch viel schneller vorbei? Genauso erging es mir mit The Ruby Circle.
Das war jedoch nicht mein einziges Problem mit diesem Buch. Ganz im Gegenteil: Irgendwie bin ich ein wenig enttäuscht von dem, was mir Richelle Mead da geliefert hat - oder in dem Fall sollte man ja wohl eher sagen, nicht geliefert hat.
Bevor ich jetzt allerdings mit der Rezension anfange, sollte ich euch wohl vor Spoilern warnen. Ich werde keine konkreten Handlungen des Buches verraten, jedoch werde ich auf allgemeine Tatsachen eingehen müssen, die man aus den vorherigen Bänden vorweg setzen kann. Wenn ihr die Reihe also nicht kennt oder nicht zumindest ungefähr wisst, worüber sie geht, muss ich euch leider davon abraten, diese Rezension zu lesen und euch stattdessen auf das Fazit verweisen! Tut mir wirklich leid, aber bei dem sechsten Teil einer Reihe fällt es mir wirklich schwer, die Rezension spoilerfrei zu halten und ich möchte euch definitiv nichts vorwegnehmen, wenn ihr die Reihe noch lesen wollt!

So jetzt aber zu dem eigentlichen Teil der Rezension: Die Beziehung zwischen Sydney und Adrian hat in mir nie die gleichen Gefühle ausgelöst wie die zwischen Dimitri und Rose. Das mag wohl hauptsächlich an den beteiligten Personen liegen.
Adrian ist mir immer mal mehr mal weniger sympathisch - je nachdem, ich welcher Stimmung er gerade ist. Selbst wenn die Autorin versucht, seine Handlungen zu rechtfertigen - und versteht mich nicht falsch, diese Rechtfertigungen sind durchaus nachvollziehbar -, dann nervt es mich im sechsten Band einfach nur noch, diese zu lesen.
Auch Sydney hat es mir nie so recht angetan. Sie entwickelt sich zwar stark weiter und ich mag sie viel lieber als noch zu Beginn der Reihe, eine wirkliche Beziehung zu ihr konnte ich jedoch nie aufbauen. So fällt es mir sehr schwer, mich in sie hineinzuversetzen und mit ihr mitzufühlen. Auch ihre - durchaus verständliche - Besessenheit von Adrians Magie geht mir mittlerweile auch nur noch auf den Keks - drehen wir uns damit doch Band für Band lediglich im Kreis und haben uns keinen Zentimeter von der Stelle bewegt.
Diese Probleme mit den Protagonisten sind wohl auch Dreh und Angelpunkt meines Missfallen für das Buch. Denn an sich hält es für den Leser einiges bereit.
Der Schreibstil ist gewohnt schnell und leicht zu lesen. Es macht einfach Spaß Bücher von Richelle Mead zu lesen - sie gehört nicht umsonst zu meinen meistgelesensten Autoren!
Darüber hinaus ist die Handlung auch voller Aktion und hält viel Spannung bereit. Ständig passiert etwas, die verhältnismäßig wenig Seiten hat Richelle Mead mit verschiedenster Handlung vollgestopft, die den Leser nicht außer Atem lässt. Das ist auch der Grund, warum ich das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen hatte. Man möchte trotz allem einfach wissen, wie es weitergeht. Dazu kommt noch, dass die Autorin es durchaus versteht, einen mit der ein oder anderen Enthüllung zu überraschen.
Was mich auch gefreut hat, ist, dass man mit Rose und Dimitri mal wieder näher in Kontakt kommt, schließen die beiden sich doch für kurze Zeit Adrian und Sydney an und begleiten diese. Es hat einfach Spaß gemacht, mal wieder von ihnen zu lesen, auch wenn es natürlich nicht dasselbe ist, wie tatsächlich ein Buch mit ihnen als Protagonisten zu haben.
Das Ende, nun ja, wenn ich so darüber nachdenke, bleibt eine wichtige Frage offen. Und das ärgert mich doch jetzt ziemlich. Für mich fühlt es sich nicht wirklich so an, als hätte die Autorin endgültig mit der Welt abgeschlossen hat. Versteh mich nicht falsch, das würde mich prinzipiell überhaupt nicht stören. Nur wenn dann eben nichts mehr danach kommt, ärgert mich das Ende ziemlich! Hat die Autorin damit doch sich einfach durch eine Hintertürchen verkrochen!

Mein Fazit:

Zusammenfassend kann man sagen, dass ich schon immer meine Probleme mit der Bloodlines Reihe hatte. Dass sich diese in diesem letzten Band so zugespitzt haben, ist schade gewesen, war aber wohl unvermeidlich. Trotzdem sind diese Problem eher persönlicher Natur, die meisten anderen Leser haben diese schließlich nicht. Nichtsdestotrotz ist The Ruby Circle gespickt mit Spannung und Action, sodass selbst ich mit meinen Problemchen es binnen zwei Tagen durchgelesen hatte. Ich kann diese Reihe und auch Vampire Academy wirklich jedem nur empfehlen! Werft eure vielleicht vorhandenen Vorurteile über Bord und gibt den Büchern eine Chance! Ihr werdet es nicht bereuen!

Meine Bewertung:


Englisch Schwierigkeitsgrad:

Kommentare:

  1. Guten Abend, liebe Maura
    Ich weiß genau, was du meinst bei dieser Reihe. VA ist einfach noch mal einen ticken besser, als Bloodlines und man wird nicht so richtig warm mit Adrian und Sydney.
    Das ist auch der Grund weshalb dieser Teil noch ungelesen seit Weihnachten im Regal steht. So richtig packt mich die Geschichte an sich nicht. Ich kann mich überhaupt nicht mit den Protagonisten anfreunden bzw. gehen sie mir nicht so ans Herz, wie Rose und Dimitri.
    Aber ich werde dem Buch trotzdem eine Chance geben!
    Danke für die tolle Rezension, da weiß ich so ungefähr auf was ich mich einlasse :)

    Liebste Grüße,
    Claudia von clare-liest.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hi Maura,

    oh ich liebe diese Reihe und hatte zwar bei den ersten Bänden ein wenig Probleme, der letzte Band hat mir aber sehr gefallen *_* Mittlerweile mag ich Bloodlines lieber als VA ^^;

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen

 
Design by Mira Dilemma.